Zur pädagogischen Arbeit im Kinderkotten

Die pädagogische Arbeit im Kinderkotten wird von einem Team aus 3 fest angestellten Mitarbeiter/innen und einem/r Berufspraktikant/in geleistet und hat den Situationsorientierten Ansatz (Prof. Dr. Armin Krenz) als Grundlage.
Alle Mitarbeiter kennen die 6 verschiedenen Ausdrucksformen von Kindern und unterstützen die Kinder darin, die eigenen Gefühle kennen zu lernen und damit umzugehen. Dadurch entsteht ein positives Miteinander und Umgangskulturelle Werte wie Freundlichkeit, Offenheit, gegenseitige Hilfestellung geben oder Miteinander reden, bekommen wieder einen höheren Stellenwert.

Mit Kindern zu reden, ihnen Beachtung und Wertschätzung entgegen zu bringen, ihnen Zeit und Ruhe zu geben, sie anzunehmen wie sie sind, ihnen Bewegung zu ermöglichen; all das sind seelische Grundbedürfnisse, die befriedigt werden
müssen, damit Kinder Fähigkeiten und Fertigkeiten , wie Konzentration oder Anstrengungsbereitschaft aufbauen können. Nur dann sind sie in der Lage, ihr zukünftiges Leben Angst frei und selbst bestimmt zu gestalten.

Kinder haben im Kotten viel Zeit zum Spielen: Nur durch intensives und konzentriertes Spielen wird eine Schulfähigkeit aufgebaut.
Alle Mitarbeiter/innen geben Spielimpulse oder spielen gemeinsam mit den Kindern. So wird eine vertrauensvolle Beziehung aufgebaut, in der Kinder sich zu selbst bestimmten Persönlichkeiten entwickeln.

Die Beobachtungen während des Spieles werden gesammelt und gemeinsam im Team ausgewertet, um daraus ein Projektthema zu entwickeln. Mit den Kindern werden Aktivitäten gesammelt, die im Rahmen des Projektes aufgegriffen werden sollen.

An den Projektaktivitäten nehmen die Kinder freiwillig teil. Auch hierbei steht vor allem das eigene Handeln und das Erleben neuer Erfahrungsräume im Vordergrund.

Um den Kindern die eigene Entwicklung verdeutlichen zu können, werden als Bildungsdokumentationen so genannte „Kottenhefter“ geführt. Diese vom Kind und ErziehungsbegleiterIn gemeinsam erstellte Mappe soll dem Kind die Möglichkeit geben, eigene Lern- und Entwicklungsschritte nach zu vollziehen.

Der Kinderkotten ist für die Kinder ein Ort, an dem sie lachen und weinen, tanzen und singen, rennen und still sitzen, klettern und krabbeln, Freude und Trauer erleben können. Ihre Bedürfnisse werden wahrgenommen und in den Mittelpunkt der täglichen Arbeit gerückt.

Die folgende Skizze greift noch einmal alle bereits angesprochenen Aspekte (im Text unterstrichen) der pädagogischen Arbeit auf und verdeutlicht den ganzheitlichen Ansatz.

So bauen
Kinder Fähigkeiten
und Fertigkeiten auf, um ein
Angst freies, selbst bestimmtes Leben
führen zu können: Lernmotivation,
sich für etwas zuständig zu fühlen, Sorgsamkeit,
Empathie, Interesse entwickeln, Suche nach Lösungen…

Spiel als wichtigste Tätigkeit der Kinder

Beziehung und Begleitung durch Erwachsene

Projekte die Kindern in Ihrer Entwicklung weiterhelfen
Spielfähigkeit=Schulfähigkeit

Grundlage der Arbeit sind die seelischen Grundbedürfnisse: Zeit, Ruhe, Annahme, Wertschätzung, Bewegung, Neugierde, Verständnis, Vertrauen, Sicherheit, Mitsprache…

Wenn Sie gerne ausführlichere Informationen zur pädagogischen Arbeit haben möchten, dann schreiben Sie uns ihre Fragen oder vereinbaren Sie einen Besuchstermin unter          0 23 65 – 1 25 15 oder eine Mail an kinderkotten-marl@web.de
Alle sind herzlich willkommen!

Die ganze Konzeption als PDF: Download

Das Kottenteam